19.12.2018 von Symposium Feines Essen + Trinken in PoS

Die Leidenschaft für die Region – und ihre Grenzen

Verbrauchertäuschung? Tierwohl? Wir vertreten die Meinung, dass die selbstständigen Lebensmitteleinzelhändler mit moralischer Verantwortung vorangehen müssen. Das sichert sowohl die Warenqualität als auch das Vertrauen der Kunden.

 

In unseren 14 REWE-Märkten führen wir seit 2006 unsere Regionalmarke „Wir aus der Region – kurze Wege, langer Genuss!“. Die Leidenschaft für unsere Region bedingt die Grundsätze unserer Betriebe. Wir kennen unsere Partner persönlich, arbeiten ohne Zwischenhändler und an einem gegenseitigen Vertrauensverhältnis. Die Landwirte liefern Waren von bester Qualität und werden dafür umgehend und fair bezahlt – eine Win-win-Situation.

Lutz Richrath, Geschäftsführer, REWE Richrath Supermärkte GmbH
Lutz Richrath, Geschäftsführer, REWE Richrath Supermärkte GmbH

 

Vorbildlich? Leider nicht ganz. Derzeit kommen nur 12 % des Gesamtumsatzes von REWE Richrath aus der Region. Bei unserem Angebot von Hühnereiern sind es immerhin 93 % regionaler Anteil. Auf die 100% zu kommen, ist derzeit nicht möglich, da es zu wenige Bio-Bauern in unserer Region gibt.

 

Täuschende Kampagnen und Lebensmittelskandale vertreiben die Kunden. Dabei ist das Vertrauen beim Kunden die härteste Währung, die es gibt.

Lutz Richrath, Geschäftsführer, REWE Richrath Supermärkte GmbH

 

Mit Blick auf andere Händler und ihre Regionalitäts-Kampagnen stellt sich deshalb die Frage: Wie weit erstreckt sich die eigene Region? Bei Mitbewerbern legen vermeintlich regionale Erzeugnisse bis zu 480 Kilometer vom Landwirt zum Markt zurück. Wie regional ist also Regionales? Eine geschützte Definition gibt es nicht. Es gibt Kampagnen, bei denen ich sage, das geht von der Botschaft her zu weit. Das ist Verbrauchertäuschung.

 

Das Thema „Tierwohl“ ist in den Medien allgegenwärtig, dennoch wird von den Lebensmittelkonzernen wenig unternommen. Unsere gesetzliche Haltungsform stellt eine Katastrophe dar. Stallhaltung mit Spaltböden, kein Einstreuen von Stroh. Künstliches Licht und Zwangsbelüftung in den Ställen. Gentechnisch verändertes Tierfutter, Verwendung von Antibiotika. Ethisch fragwürdiger Tiertransport, katastrophale Schlachtverhältnisse.

Lutz Richrath, Geschäftsführer, REWE Richrath Supermärkte GmbH
Lutz Richrath, Geschäftsführer, REWE Richrath Supermärkte GmbH

 

Druck von den Discountern: die Wahl zwischen niedrigen Preisen und hoher Qualität

Ich kenne den Druck der Discounter: Die Preise sollen niedrig sein, um Kunden anzulocken. In Deutschland haben Discounter einen viel größeren Marktanteil als in der Schweiz und in Österreich. Dort ist die Verbundenheit des Kunden zu den Produkten der jeweiligen Region viel stärker.

 

Ich bin allerdings davon überzeugt, dass die Kunden auch in Deutschland bereit sind, für bessere Qualität mehr zu bezahlen. Diese Bereitschaft gründet auf ihrem Vertrauen zum Anbieter. Das Vertrauen gewinnt man, indem man hochwertige Ware anbietet, und dafür braucht es Kundenvertrauen.

 

In den Zeiten der Digitalisierung sind aber auch weitere Veränderung notwendig: Durch den digitalen Handel schmelzen uns gewisse Warengruppen weg. Dem können wir mit einem vernünftigen Gastronomie-Konzept entgegenhalten. Auch hier müssen wir gezielte auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen – und damit wiederum auf die Nähe zur Region.

Keywords in diesem Beitrag:
  • Discounter
  • Landwirt
  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Lutz Richrath
  • Region
  • Regionalität
  • REWE
  • Verantwortung
  • Verbrauchertäuschung
  • Vertrauen
  • Warenqualität
Symposium Feines Essen + Trinken
Symposium Feines Essen + Trinken

Weitere Artikel aus dem Ressort